Bearbeitung eines Fragebogens
michaelmjc / iStockphoto.com

Karrierestau: Jede dritte Führungskraft in Deutschland denkt über Karriereausstieg nach

Die Mehrheit der Führungskräfte in Deutschland ist mit der aktuellen Karriere- situation zufrieden. Aber mangelnde Unterstützung durch Vorgesetzte und Personalabteilungen bei Lebens- und Karriereplanung kann in Deutschland zu Karrierestaus in Unternehmen führen. Den Betrieben und Konzernen droht dadurch möglicherweise weitreichender Schaden.


34%

der Führungskräfte sind zufrieden mit ihrer Personalabteilung


Fast 40 Prozent der Führungskräfte sehen in ihrem Unternehmen nur noch bedingt eine Perspektive für ihre berufliche Laufbahn und planen daher einen Karriere-ausstieg. Bereits sieben von zehn Führungskräften planen außerdem keine wesentlichen Änderungen mehr in ihrer beruflichen Laufbahn. Das ergab eine Befragung von Führungskräften der mittleren Führungsebene im Rahmen des „Manager Monitor“ durch den Führungskräfteverband ULA, United Leaders Association, und die Bertelsmann Stiftung.

„In deutschen Unternehmen macht sich in gewisser Weise ein Führungskräfte-Blues bemerkbar. Trotz der guten Verhältnisse fragen sich anscheinend viele Führungs- kräfte: ‚War es das schon?‘“, stellt Martin Spilker, Leiter des Kompetenzzentrums „Führung und Unternehmenskultur“ der Bertelsmann Stiftung fest. „Wenn Vorge- setzte und Personalabteilungen auf den Sinneswandel der Führungskräfte nicht reagieren, droht Unternehmen womöglich bei Identifikation und Motivation ihrer Führungskräfte ein weitreichender Schaden“, so Spilker weiter.

Lesen Sie mehr über die detaillierten Ergebnisse in der offiziellen Pressemitteilung.


Publikation

Alles hat seinen Preis

Karriere wird neu definiert und fordert Unternehmen, Personalmanagement und ganz besonders Führungskräfte. Die Beschäftigten sind anspruchsvoll. ... weiterlesen

Publikation

Am Limit

„… die Ängste und Sorgen nehmen zu. Lasst uns ehrlich sein: Die Welt ist komplex und unsicher. Und keiner hat die Glaskugel, um in die Zukunft ... weiterlesen


Bewertung der Folgen der Digitalisierung entzweit Führungskräfte

Führungskräftebefragung im Mai 2015

Führungskräfte erwarten tiefgreifende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung. Am stärksten betroffen scheinen demnach geringqualifizierte Kräfte. Ihr Risiko, im Unternehmen nicht mehr gebraucht zu werden, steigt, während hochqualifizierte Kräfte kaum Arbeitsmarkteffekte befürchten müssen. 

55 %

der befragten Führungskräfte erwarten Auslagerungen einfacher Tätigkeiten


Auch unternehmensintern verschieben sich die Machtverhältnisse: 81% der Befragten sehen eine stärkere Kommunikation auf Augenhöhe in vernetzten Arbeitsorganisationen. Vorgaben sind out – Hierarchien und Machtverhältnisse verlieren an Bedeutung, während der Einfluss der Kunden steigt.

Auch Möglichkeiten einer zunehmenden Transparenz durch die Digitalisierung sehen Führungskräfte durchaus ambivalent: einerseits befürchten viele eine stärkere Kontrolle durch die Vorgesetzten, andererseits könnten sich viel auch eine bessere Überwachung der Mitarbeiter vorstellen. 

Qualifzierte Fachkräfte erwarten mehr als Geld und einen sicheren Arbeitsplatz

Führungskräftebefragung im Juni 2014

Durch die gute wirtschaftliche Lage vieler Unternehmen, haben sich gegenüber 2013 sowohl die betrieblichen Arbeitsbedingungen als auch das Betriebsklima verbessert. Daneben gibt es aber immer noch viele strukturelle Prozesse, die qualifizierte Arbeitskräfte davon abhalten können, sich langfristig an den Betrieb zu binden.

Einerseits wird von 71 Prozent der Führungskräfte die generelle Arbeitsatmosphäre in den Betrieben als konstruktiv wertschätzend und vertrauensvoll wahrgenommen. Zwei Drittel empfinden ihre berufliche Belastung als angemessen, 69 Prozent können Beruf und Privatleben gut miteinander vereinbaren.

Anerkennung von Leistung

79 %

der befragten Führungskräfte fühlen sich mit ihren Leistungen im Unternehmen anerkannt.

 

Andererseits klagt die Hälfte der befragten Führungskräfte, wie bereits in den vergangenen Jahren, über die zunehmende innerbetriebliche Bürokratie, misslungenes Krisen- und Veränderungsmanagement oder die lückenhafte und halbherzige Umsetzung der innerbetriebliche Fehler- und Innovationskultur.

Auch mit dem Verlauf ihrer persönlichen Karriere im Unternehmen sind fast 60 Prozent der Manager unzufrieden. Obwohl sie ihren Arbeitsplatz für sicher halten, fühlen sie sich nicht aktiv in ihrer persönlichen Entwicklung gefördert.

Führungskräftebefragung im Oktober 2014

Netzwerker an der Macht

Manager mindern ihre Möglichkeit, Einfluss zu nehmen, wenn sie allein auf Macht durch Aufstieg in klassisch hierarchischen Organisationen setzen.

Befragung

Innovationsdruck auf Führungskräfte in der Wirtschaft wächst

Führungskräfte in deutschen Unternehmen geraten immer häufiger in eine Sandwichposition, wenn sie die Innovationsfähigkeit ihrer Unternehmen sichern wollen weiterlesen